Das Sportschießen hat eine lange Tradition

Das Schützenwesen geht auf die Bürgerwehren der Städte zurück. In Deutschland und in den angrenzenden Nachbarländern gibt es zum Beispiel bereits seit dem Mittelalter Schützengilden. Davon zeugt unter anderem das berühmteste Bild „Die Nachtwache“ (1642) des niederländischen Malers Rembrandt. Auf dem Bild ist die Amsterdamer Bürgerwehr zu sehen, ebenfalls eine Schützengilde.
Der erste bezeugte Schützenwettbewerb wurde bereits 1442 in Zürich abgehalten. Nach den Befreiungskriegen (1815) setzte ein Aufschwung im Vereinswesen ein, von dem auch der Schießsport profitierte.
Alle Schützen waren damals zur Einhaltung der Schützenordnung und zur Vermeidung von Strafen zum regelmäßigen Besuch der Schießübungen und Instandhaltung der Waffen verpflichtet.
Am 11. Juli 1861 wurde in Gotha der Deutsche Schützenbund gegründet, der in den Vereinen einheitliche Regeln und Waffen für das gemeinsame Wettkampfschießen einführte.
Heute ist der Schützensport ein internationaler Wettkampfsport mit zahlreichen, auch olympischen Disziplinen.
Viele davon kann man bei uns im Verein ausprobieren und trainieren.

Präzision Konzentration Koordination

Sportschießen ist Hobby & Wettkampf für Alt & Jung.
Der Schützensport ist ein Präzisionssport.
Er fördert vor allem die Konzentrationsfähigkeit, die innere Ruhe und die mentale Stärke.
Unsere Mitglieder beteiligen sich regelmäßig erfolgreich an Meisterschaften und Rundenwettkämpfen.

Faszination Schießsport

Die Gründe für die Faszination sind vielfältig.
Für einige ist es die Suche nach Perfektion. Denn nur bei höchster Körperbeherrschung, Konzentration, Disziplin und Ausdauer gelingen präzise Treffer über bis zu 100 Meter auf ein bierdeckelgroßes Ziel.
Für einige liegt sie im Verstehen und Beherrschen der mechanischen Technik einer Waffe in all seinen verschiedenen Funktionsprinzipien, Mechanismen und Kalibern.
Andere fasziniert der Umgang mit historischen Waffen, wie Vorderladern und Bogen – um damit höchste Trefferergebnisse zu erzielen.
Und natürlich ist es auch der sportliche Wettkampf, bei dem eine Abweichung von wenigen Millimetern über Sieg oder Niederlage entscheiden kann. Ob bei der Vereinsmeisterschaft oder den Olympischen Spielen.
Für alle ist es aber sicherlich ein außergewöhnliches Hobby, dass Spaß bereitet und den Stress des alltäglichen Lebens vergessen lässt.

Sicherheit

Der Schießsport unterliegt in Deutschland dem sehr strengen Waffengesetz.
Der Umgang mit der Sportwaffe erfordert Verantwortung, Disziplin, Konzentration und Körperbeherrschung.
Die Erlaubnis zum Erwerb einer Sportwaffe wird von der Behörde erteilt, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Zuverlässigkeit
  • Sachkundelehrgänge
  • Mitgliedschaft von 12 Monaten in einer anerkannten schießsportlichen Vereinigung
  • Befürwortung zum Waffenerwerb von dieser schießsportlichen Vereinigung
  • Regelmäßiges Training in den letzten 12 Monaten


Bei Waffenbesitzern wird zudem die Notwendigkeit des Besitzes, Wettkampfteilnahme, die Zuverlässigkeit und die Aufbewahrung regelmäßig gesondert geprüft.

In Deutschland gibt es ca. 2,5 Millionen Sportschützen.
Die genehmigungspflichtigen Sportordnungen der zugelassenen Sportschützenverbände setzen die Rahmenbedingungen, die regeln mit welchen Waffen welche Disziplinen geschossen werden dürfen.
Der Ablauf des Wettkampfschießens ist streng geregelt.

Du interessierst Dich für den Schießsport?

Komm in unser Schnuppertraining:
Interessierte und Neueinsteiger sind herzlich willkommen.
Wende Dich einfach an unseren Ansprechpartner >>>